Wandern auf dem „Bergener“

Geschrieben von Susanne am 2. Juni 2008

bergener_logo.jpgOk, die neuen Wanderschuhe wollen wandern – und die paar Kilometer beim Geocaching zählen da nicht. Nach der Lückner-Tour stand deshalb heute ein weiterer Premium-Wanderweg an: der Bergener. Diesmal ohne einen Cache, dafür soll der Weg sehr schön sein. Geht, wie der Name schon sagt, rund um den Ort Bergen bei Losheim. Diesmal haben wir an fast alles gedacht (die neuen Wanderstöcke sind noch jungfräulich 😐 ) aber der Bergener soll ja kaum nennenswerte Auf- oder Abstiege haben, also los.

In Bergen angekommen, die erste Hürde: wo geht der Weg los? Ich hab Stefan die Vorbereitung überlassen, wußte nur es gibt was namens Girtenmühle wo es losgeht. Mitten in Bergen sehen wir ein kleines Hinweisschild: Girtenmühle 1 km, mit dem Symbol des Weges. Also nachgefahren… aber es gab keinen Start wie bei den anderen Wanderwegen, keine Tafel mit der Wegbeschreibung… aber die Wegzeichen sind da… Ok, Parkplatz irgendwo und los gehts, immer schön den Wegzeichen nach…. nach etwa einem Kilometer durch Wiesen und einem Stück Wald wird klar, warum wir Anfangs nix gefunden haben: hier ist eine Wirtschaft namens Girtenmühle, mit Riesen-Parkplatz, Wegtafel und Start-Tor! *seufz* Der kleine Wegweiser im Ort war für Wanderer gedacht…. muß ich noch erwähnen, was Stefan sich hat anhören dürfen? 😉

Der weitere Weg geht mal bischen bergan, danach wieder abwärts, läßt sich aber gut laufen. Es geht durch helle Laubwälder, dann durch Nadelwald mit weichem Boden aus Nadeln und Moos. Der Weg selbst ist sehr gut ausgeschildert, kaum ist man an einem Zeichen vorbei, sieht man meist schon das nächste, wie auch beim Schluchtenpfad. Anders als dort sind hier die Anstiege versteckt, es geht lange Zeit langsam aber stetig aufwärts, sodaß man am Ende doch ganz schön außer Puste ist.

Wanderung auf dem BergenerHeute war es fast den ganzen Tag schwül warm, so 25-28°C mit hoher Luftfeuchtigkeit. Trotz Autan-Spray waren wir fast ständig von Mücken umschwirrt, besonders an den etwas sumpfigen feuchten Stellen. Es waren mehrere kleine Bäche zu überqueren, meistens mit Trittsteinen, die viel besser in die Landschaft passen als eine wie von Kindern selbstgezimmerte Brücke- zumal ich auf diesen unregelmäßigen Brücken, wo auch mal der eine oder andere Knüppel fehlt oder durchgefault ist, fast immer weiche Knie bekomme 😉

Mittag wurde auf einer der schönen geschwungenen Holzbänke gemacht die anscheinend bei jedem Wanderweg rund um Losheim zu finden sind. Es gab wieder bewährte lecker Kost aus luftgetrockneter Salami, Baguette (diesmal eins mit Zwiebeln), Gürckchen, Ei und Käse. Hmmmm… und dabei eine tolle Aussicht, was will man mehr.

Zur Mittagspause hatten wir knapp über die Hälfte des Weges hinter uns, und das war auch gut so. Es wurde immer schwüler, die Mücken immer agressiver, und ich hatte manchmal daß Gefühl, garnicht so viel trinken zu können, wie ich schwitzte… Außerdem scheuerte es in den Schuhen, die Hose kniff und überhaupt… dann, wie als Antwort darauf, warum es so drückend war, Donnergrollen! Irgendwo hinter uns zog ein Gewitter auf. Also nochmal die Reserven mobilisiert um dem Unwetter zu entkommen, laut Garmin (s. „Laufen mit dem Garmin Forerunner 305“) hatten wir schon 8 von 10 Kilometern hinter uns. Und, was passiert wenn man sich beeilen will? Richtig, es geht wieder bergauf :-( Nicht sehr steil, aber immerhin, und auch lang genug. Oben angekommen sehen wir, es regnet links von uns ziemlich stark aus einer dicken Wolke. Ok, die zieht an uns vorbei. Aber Aufatmen ist noch nicht- direkt hinter uns kommt auch so eine Wolke mit lauter werdendem Donner auf uns zu. Der Kirchturm von Bergen ist aber schon in Sicht, also nur noch eine kurze Pause zum Luftholen und weiter Richtung Bergen.

Kurz bleiben wir an einer Wegmarkierung stehen, hier hat jemand ein offiziell aussehendes Schreiben angeheftet, auf dem der letzte Abschnitt dieses Wanderweges (durch den Ort und weiter zur Girtenmühle) zum FKK-Weg erklärt wird! Man wird gebeten sich der Wanderkleidung zu entledigen, Schuhe und Strümpfe darf man anbehalten. Ist das noch von Hexennacht hängengeblieben?

Kaum haben wir die ersten Häuser erreicht, fallen die ersten dicken Tropfen. Gut daß Bergen nicht so groß ist, so kommen wir nur gut feucht und nicht pitschnaß zum Auto. Geschafft!

Wandern auf dem „Bergener“
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Einen Kommentar schreiben