Schwenker gebaut

Geschrieben von Stefan am 5. Juni 2008

Seit wir in unserem Eigenheim wohnen gibt es regelmäßig die gleichen Fragen: ‚Wie Du grillst? Habt ihr keinen Schwenker?‘ oder ‚Schatz, wann bekommen wir denn einen Schwenker?‘. Ehrlich gesagt wollte ich ja auch einen, aber die Baumarktteile von Landmann verdienen den Namen ‚Schwenker‘ nicht, das sind bestenfalls Grills mit dekorativer Kette. Der Grillrost kann in diesen Teilen unmöglich schwenken, weil das viel zu klein bemessene Dreibein dafür keinen Platz lässt. Die Teile von ‚Saugudd‘ und ‚Schneider‘ sind ja schon edel, aber reißen je nach Größe auch ein großes Loch in den Geldbeutel. Außerdem: jemand der etwas auf sich hält baut seinen Schwenker selbst.

Ein wichtiges Teil hierzu liegt schon seit zwei Jahren in unserer Garage rum. In den Sammlungen meines Schwiegervaters hatte ich einen Schwenkerkopf gefunden. Das Teil, an dem die Stangen des Dreibein zusammenlaufen und über dessen Rolle die Kette oder das Stahlseil laufen. Bis auf wenige Teile ist dieser Schwenkerkopf aus Edelstahl, lediglich Rolle und Schrauben sind aus Messing. Die Schrauben waren schnell getauscht, die Rolle bleibt vorerst so. Außerdem fand ich noch einen Grillrost, der mit seinen 45 cm aber recht klein ist.

Auf der Bucht (eBay) abe ich dann drei V2A-Rohre in 2,50 m Länge, 20mm Durchmesser und 2mm Stärke erworben. 2,50 Meter ist schon recht lang, das Dreibein wird damit immerhin 2,20 m hoch. Die Jungs aus dem Grillsportverein-Forum sind aber der Meinung, diese Größe sei ok und über alles was kleiner sei ärgere man sich am Ende eh nur. Dazu bestellte ich ebenfalls in der Bucht 3mm starke Ankerkette und passende Karabiner, beides ebenfalls aus Edelstahl. Diese Teile wurden schnell geliefert und ich baute das Dreibein damit schon zusammen, fertigte noch einen Kettenhaken an und hängte erst mal den kleinen Grillrost rein. Beeindruckende Höhe, aber der kleine Grillrost wirkt schon ein wenig popelig darin.

Blieb noch der größte Posten: ein großer Grillrost. Bauen lassen wie es früher war geht leider nicht mehr. Anfangs tendierte ich schon zu einem Produkt der beiden o.g. Anbieter. Aber auch hier half das bekannte Auktionshaus weiter. Ich fand einen Anbieter in der Nähe, der den 70cm Grillrost für 110,- € und andere Größen auf Anfrage baut. Schnell erfragte ich einige Daten und was ich da als Antwort bekam gefiel mir richtig gut: 8mm Stäbe, 16mm Abstand von Stab zu Stab und den Rand aus gebogenem Flachstahl 30×5 mm. Alles komplett aus V2A. Ich bestellte also einen 75cm Grillrost, der nach einer guten Woche abgeholt werden konnte. Was geliefert wurde ist massive, saubere Handarbeit. Ich war rundum begeistert.

Jetzt wurde nur noch der Grill ausgetauscht und fertig war der selbst gebaute Schwenker, richtig stabil und gebaut für die Ewigkeit 😉 Erste Tests liefen erfolgreich und in Zukunft gibt’s keine Platzprobleme mehr auf dem Grill, wenn mehr als vier Personen anwesend sind. Der Grillrost selbst war wohl wirklich ein Glückskauf, denn der Anbieter hat den Preis inzwischen deutlich hochgeschraubt. Auf eBay tummeln sich übrigens mehrere Anbieter von Edelstahl-Grillrosten aus Handarbeit. Hier sollte man schon genauer hinschauen, denn so manches was da gebastelt wird rostet schon auf dem Foto oder es wurde so am Edelstahl gespart, dass Würstchen gerne mal durch den Grill durchfallen. 😉

Jetzt fehlt nur noch ein gepflasterter Grillplatz und etwas Zubehör, wie Schwenkerwirbel und Schwenkerhooke. Aber die beiden letzten Teile gibt’s diesmal wirklich von ‚Saugudd‘ 😉

Schwenker gebaut
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Ein Kommentar zu “Schwenker gebaut”

  1. Thorstenam 22. Juni 2008 um 22:40
    Link zum Kommentar

    Auch nicht schlecht, so ein Schwenker. Kann mich noch daran erinnern wie mein Cousin sich seinen zusammen schweißte.

    Aber du lässt deinen Rasen verbrennen mit Kohle? Bei mir macht das nur die Sonne… 😉

Einen Kommentar schreiben